Rheintagebuch: Flut am Rhein, Ebbe beim Fisch

Rhein-Ratte

Nicht nur mein Nachbar fand die letzten Angelausflüge zum Rhein todlangweilig.

Bis gestern war zumindest noch das Angeln von den Kölner Buhnen aus möglich. Seit heute sind auch die höchsten Steinpackungen komplett unter Wasser. Das bedeutet, dass mal wieder alternative Plätze angesteuert werden müssen. Aber ob die auch wirklich Fisch bringen? Meinen aktuellen Erfolgen nach zu urteilen bestätigen sich mal wieder die „Vorurteile“ gegenüber den zickigen Raubfischen: Stark wechselnde Wasserstände und unbeständiges Wetter schlagen den Mimöschen auf den Magen.

Etwas Positives hat der hohe und derzeit wieder stark ansteigende Pegel aber dennoch. Am Ufer finden sich zur Zeit häufig Teile der mitgerissenen Unterwasserflora, wie bspw. Raues Hornblatt (Ceratophyllum demersum) oder Quellmoos (Fontinalis antipyretica). Beides passt nicht nur optisch ganz hervorragend ins Grundelaquarium. Später mehr dazu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.