Rheintagebuch: Kein Fisch im Fluss

Dass seit nunmehr rund zwei Wochen kein Fisch im Fluss ist, belegt dieses über 14 Tage langzeitbelichtete Foto von einer im Rhein installierten Unterwasserkamera.

Rhein_Kein_FischIch bin ja schon davon ausgegangen, dass es an mir, meinem Gerät (Angelequipment) oder der Technik liegt, dass ich seit einiger Zeit nichts mehr fange. Aber wie man anhand des Bildbeweises sehen kann, sieht man nichts. Es sind schlicht und ergreifend keine Fische da, die man fangen könnte.

Mir stellt sich natürlich die Frage, wo sie denn hin sind, die launischen Flossenträger. Hat jemand ’ne Ahnung?

Auch wenn mir das Angeln am Rhein eigentlich immer riesigen Spaß macht, so dürfte nach dieser längeren Schneiderphase gerne mal wieder etwas passieren. Das Schöne ist nach wie vor mein Wissen darum, dass an Deutschlands größtem Fluss zu jeder Zeit alles – und auch Ungeahntes – möglich ist. Nicht, dass ich es auf solche Giganten abgesehen hätte. Aber schön, dass es an der Überraschungsbox Rhein kaum Limits zu geben scheint.

Jede Liebe braucht mal eine gewisse Auszeit

Ich denke, dass mir eine kurze Auszeit von der Rheinangelei guttun würde. Da ich aber nicht ganz auf ihn – also den Rhein – verzichten kann, habe ich ihn mir einfach „nach Hause geholt“. Das Becken ist ansatzweise der rheinischen Unterwasserwelt nachempfunden. Bis auf eine Ausnahme (Anubias) stammen die Pflanzen aus dem großen Strom. Ich bin gespannt, wie sie sich auf Dauer machen werden. Zur Zeit sind folgende Pflanzen im Aquarium:

  • RheinbeckenSchmalblättrige Wasserpest (Elodea nuttallii)*
  • Großes Quellmoos (Fontinalis antipyretica)*
  • Raues Hornblatt (Ceratophyllum demersum)*
  • Knoten- Laichkraut (Potamogeton nodosus)*

News zu meinem „Rheinbecken“ folgen…

*Liebe Naturschützer, sollte es sich bei den Blümchen zufällig um eine streng geschützte Art handeln: Sämtliche Pflanzen wurden selbstverständlich nicht entnommen. Sie blieben u.a. unbemerkt am Angelgerät oder Schuhwerk kleben oder wurden von über meinen Balkon fliegenden Reihern punktgenau abgeworfen. Unglaublich, oder? Zu Aufpäppelzwecken sind sie nun erstmal im Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.