Rheintagebuch – Land in Sicht

Wie schnell sich das Gesicht des großen Stroms doch ändern kann, die Rheinbuhnen sind wieder da.

RegenbogenGegen Ende der vergangenen Woche waren die Kölner Rheinbuhnen wieder begehbar. Die einen etwas mehr, die anderen etwas weniger. Aufgrund der Temperaturen waren nasse Füße aber kein Problem. Am Wasser sah man verhältnismäßig viele Angler, die offensichtlich um die guten Chancen bei diesem Wasserstand wussten. Sowohl Ansitzangler als auch Spinn- und Fliegenfischer erhofften sich den Fang des Lebens. Dieser ist, wie der interessierte Flussangler weiß, am Rhein jederzeit möglich.

Von den Rheinbuhnen zum Fisch

Zander_RheinJenen besagten Fang des Lebens konnten weder ich, noch meine meine Mitstreiter verzeichnen. Jedoch hat bei jedem Trip immer mindestens ein Fisch gebissen. Wer die Rheinangelei betreibt, weiß, dass dies alles andere als selbstverständlich ist. Im Gegensatz zur Woche davor, als der Wasserstand noch gut einen halben Meter höher war, haben sich vermehrt Zander blicken lassen, deren durchschnittliche Größen jedoch noch ausbaufähig sind. Gute Barsche waren – mal wieder – die absolute Ausnahme 😥

Laut ELWIS soll der Kölner Pegel in dieser Woche zwar leicht schwanken, die Rheinbuhnen zum größten Teil aber begehbar bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.