Zeelandtagebuch – Wolfsbarsch 2014

Der zweite Teil des Zeelandtagebuchs handelt vorrangig von meinem avisierten Zielfisch Nr. 1, dem Wolfsbarsch.

Wolfsbarschangeln ZeelandDass man in Zeeland hervorragend auf die kampfstarken Räuber angeln kann, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Entlang der Küste finden sich diverse vielversprechende Spots für die Angelei auf die Silberbarren der Nordsee. Auch in der vergangenen Woche, im Juni 2014, haben mich die Wolfsbarsche nicht im Stich gelassen und sich bereitwillig meine Köder geschnappt. Grundsätzliche Informationen zum Wolfsbarschangeln findet ihr auf der recht umfangreichen Seite von Rob.

Es ist zwar auch auf wolfsbarsch.com nachzulesen, aber ich möchte auch hier nochmal die Kriterien für einen guten Wolfsbarsch-Spot bestätigen. Die Fische mögen in erster Linie Strukturen im Wasser. Dies können Steinpackungen, Muschel- und Austernfelder oder auch Wellenbrecher sein. Der Grund dafür ist einfach. Dort tummelt sich die Beute der Barsche, wie bspw. Würmer, Schnecken, Krebse oder kleine Fische. Alle der von mir zuletzt gefangenen Wolfsbarsche hatten Unmengen von kleinen Krebsen im Magen! Wolfsbarsche sind zwar – vor allem in der Dunkelheit – auch an flachen, ebenen Sandabschnitten anzutreffen um dort Beute zu machen, aber dort ziehen sie lediglich temporär, eben nachts, vorbei.

Wolfsbarsch-Spots in Zeeland

Wie gesagt gibt es eine Menge Anlaufstellen in Zeeland, die sich zum Fang von Wolfsbarschen anbieten. Dazu gehört bspw. die Meerseite bei Neeltje Jans sowie die „dahinterliegende“ Oosterschelde. U.a. von Colijnsplaat aus können in der Saison Bootstouren unternommen werden, bei denen der Fang von zeebaars natürlich im Fokus steht. Rund um den Brouwersdam, am Steg und am Damm von Westkapelle sowie insbesondere an den Pieren und Buhnen von Vlissingen befinden sich weitere Hotspots, an denen bei richtiger Herangehensweise Erfolge quasi garantiert werden können. Natürlich gibt es noch unzählige weitere Spots, die z.T. vor Ort erfragt oder im Netz recherchiert werden können.

Fazit des Zeelandtrips

WolfsbarscheDas Angeln auf Wolfsbarsch in Zeeland hat mal wieder richtig Spaß gemacht. Innerhalb des elftägigen Aufenthalts habe ich zwar bedingt durch die WM und die Ablenkung durch die Makrelen nur vier- oder fünfmal gezielt auf Wolfsbarsch geangelt, aber es gab jedes Mal Fisch. Richtig große waren dieses Mal nicht dabei. Aufgrund der Tatsache, dass die 50-er nicht weniger lecker sind und ebenfalls einen Riesen-Drill abliefern, spielt das aber keine Rolle 😀

Zum von mir verwendeten Material – Rute, Rolle, Köder – gehe ich im nächsten Beitrag ein. Die Informationen beziehen sich jedoch fast ausschließlich auf das Spinnangeln auf Wolfsbarsch. Ich habe zwar hier und da auch mal ’ne Pose oder Grundmontage mit Seeringelwurm ausgeworfen, aber den richtigen Kick bringt eigentlich nur das Spinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.